Quellenangaben: Gesund ohne Tierversuche - Prostata

1. Verhamme, K. M.; Dieleman, J. P.; Bleumink, G. S.; van der, L. ei J.; Sturkenboom, M. C.; Artibani, W.; Begaud, B.; Berges, R.; Borkowski, A.; Chappel, C. R.; Costello, A.; Dobronski, P.; Farmer, R. D.; Jimenez Cruz, F.; Jonas, U.; MacRae, K. und Pientk: Incidence and prevalence of lower urinary tract symptoms suggestive of benign prostatic hyperplasia in primary care--the Triumph project. Eur Urol, 2002, 42(4), S.323-328

2. Emberton, M.; Andriole, G. L.; de la, R. osette J.; Djavan, B.; Hoefner, K.; Vela Navarrete, R.; Nordling, J.; Roehrborn, C.; Schulman, C.; Teillac, P.; Tubaro, A. und Nickel, J. C.: Benign prostatic hyperplasia: a progressive disease of aging men. Urology, 2003, 61(2), S.267-273

3. Thorpe, A. und Neal, D.: Benign prostatic hyperplasia. Lancet, 2003, 361(9366), S.1359-1367

4. Denis, L.; Morton, M. S. und Griffiths, K.: Diet and its preventive role in prostatic disease. Eur Urol, 1999, 35(5-6), S.377-387

5. Kang, D.; Andriole, G. L.; Van De, V. ooren RC.; Crawford, D.; Chia, D.; Urban, D. A.; Reding, D.; Huang, W. Y. und Hayes, R. B.: Risk behaviours and benign prostatic hyperplasia. BJU Int, 2004, 93(9), S.1241-1245

6. Lagiou, P.; Wuu, J.; Trichopoulou, A.; Hsieh, C. C.; Adami, H. O. und Trichopoulos, D.: Diet and benign prostatic hyperplasia: a study in Greece. Urology, 1999, 54(2), S.284-290

7. Parsons, J. K.; Carter, H. B.; Partin, A. W.; Windham, B. G.; Metter, E. J.; Ferrucci, L.; Landis, P. und Platz, E. A.: Metabolic factors associated with benign prostatic hyperplasia. J Clin Endocrinol Metab, 2006, 91(7), S.2562-2568

8. Champault, G.; Patel, J. C. und Bonnard, A. M.: A double-blind trial of an extract of the plant Serenoa repens in benign prostatic hyperplasia. Br J Clin Pharmacol, 1984, 18(3), S.461-462

9. Carbin, B. E.; Larsson, B. und Lindahl, O.: Treatment of benign prostatic hyperplasia with phytosterols. Br J Urol, 1990, 66(6), S.639-641

10. Romics, I.; Schmitz, H. und Frang, D.: Experience in treating benign prostatic hypertrophy with Sabal serrulata for one year. Int Urol Nephrol, 1993, 25(6), S.565-569

11. Braeckman, J.: The extract of serenoa repens in the treatment of benign prostatic hyperplasia: a multicenter open study. Curr Ther Res, 1994, 55, S.776-785

12. Gerber, G. S.; Zagaja, G. P.; Bales, G. T.; Chodak, G. W. und Contreras, B. A.: Saw palmetto (Serenoa repens) in men with lower urinary tract symptoms: effects on urodynamic parameters and voiding symptoms. Urology, 1998, 51(6), S.1003-1007

13. Wilt, T. J.; Ishani, A.; Stark, G.; MacDonald, R.; Lau, J. und Mulrow, C.: Saw palmetto extracts for treatment of benign prostatic hyperplasia: a systematic review. JAMA, 1998, 280(18), S.1604-1609

14. Stepanov, V. N.; Siniakova, L. A.; Sarrazin, B. und Raynaud, J. P.: Efficacy and tolerability of the lipidosterolic extract of Serenoa repens (Permixon) in benign prostatic hyperplasia: a double-blind comparison of two dosage regimens. Adv Ther, 1999, 16(5), S.231-241

15. Boyle, P.; Robertson, C.; Lowe, F. und Roehrborn, C.: Meta-analysis of clinical trials of permixon in the treatment of symptomatic benign prostatic hyperplasia. Urology, 2000, 55(4), S.533-539

16. Sokeland, J.: Combined sabal and urtica extract compared with finasteride in men with benign prostatic hyperplasia: analysis of prostate volume and therapeutic outcome. BJU Int, 2000, 86(4), S.439-442

17. Wilt, T.; Ishani, A.; Stark, G.; MacDonald, R.; Mulrow, C. und Lau, J.: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev, 2000,(2)

18. Wilt, T.; Ishani, A. und Mac Donald, R.: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev, 2002,(3)

19. Bayne, C. W.; Ross, M.; Donnelly, F. und Habib, F. K.: The selectivity and specificity of the actions of the lipido-sterolic extract of Serenoa repens (Permixon) on the prostate. J Urol, 2000, 164(3 Pt 1), S.876-881

20. Levin, R. M. und Das, A. K.: A scientific basis for the therapeutic effects of Pygeum africanum and Serenoa repens. Urol Res, 2000, 28(3), S.201-209

21. Di Silverio, F.; Gentile, V.; Pastore, A. L.; Voria, G.; Mariotti, G. und Sciarra, A.: Benign prostatic hyperplasia: what about a campaign for prevention? Urol Int, 2004, 72(3), S.179-188

22. Carraro, J. C.; Raynaud, J. P.; Koch, G.; Chisholm, G. D.; Di Silverio, F.; Teillac, P.; Da Silva, F. C.; Cauquil, J.; Chopin, D. K.; Hamdy, F. C.; Hanus, M.; Hauri, D.; Kalinteris, A.; Marencak, J.; Perier, A. und Perrin, P.: Comparison of phytotherapy (Permixon) with finasteride in the treatment of benign prostate hyperplasia: a randomized international study of 1,098 patients. Prostate, 1996, 29(4), S.231-40; discussion 241-2

23. Strauch, G.; Perles, P.; Vergult, G.; Gabriel, M.; Gibelin, B.; Cummings, S.; Malbecq, W. und Malice, M. P.: Comparison of finasteride (Proscar) and Serenoa repens (Permixon) in the inhibition of 5-alpha reductase in healthy male volunteers. Eur Urol, 1994, 26(3), S.247-252

24. Marks, L. S. und Tyler, V. E.: Saw palmetto extract: newest (and oldest) treatment alternative for men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. Urology, 1999, 53(3), S.457-461

25. Debruyne, F.; Koch, G.; Boyle, P.; Da Silva, F. C.; Gillenwater, J. G.; Hamdy, F. C.; Perrin, P.; Teillac, P.; Vela-Navarrete, R. und Raynaud, J. P.: Comparison of a phytotherapeutic agent (Permixon) with an alpha-blocker (Tamsulosin) in the treatment of benign prostatic hyperplasia: a 1-year randomized international study. Eur Urol, 2002, 41(5), S.497-506; discussion 506-

26. Dufour, B.; Choquenet, C.; Revol, M.; Faure, G. und Jorest, R.: [Controlled study of the effects of Pygeum africanum extract on the functional symptoms of prostatic adenoma]. Ann Urol (Paris), 1984, 18(3), S.193-195

27. Barlet, A.; Albrecht, J.; Aubert, A.; Fischer, M.; Grof, F.; Grothuesmann, H. G.; Masson, J. C.; Mazeman, E.; Mermon, R.; Reichelt, H. und et, a. l..: [Efficacy of Pygeum africanum extract in the medical therapy of urination disorders due to benign prostatic hyperplasia: evaluation of objective and subjective parameters. A placebo-controlled double-blind multicenter study]. Wien Klin Wochenschr, 1990, 102(22), S.667-673

28. Andro, M.C. und Riffaud, J.P.: Pygeum africanum extract for the treatment of patients with benign prostatic hyperplasia. A review of 25 years of published experience. Curr Ther Res, 1995, 56, S.796-817

29. Breza, J.; Dzurny, O.; Borowka, A.; Hanus, T.; Petrik, R.; Blane, G. und Chadha-Boreham, H.: Efficacy and acceptability of tadenan (Pygeum africanum extract) in the treatment of benign prostatic hyperplasia (BPH): a multicentre trial in central Europe. Curr Med Res Opin, 1998, 14(3), S.127-139

30. Chatelain, C.; Autet, W. und Brackman, F.: Comparison of once and twice daily dosage forms of Pygeum africanum extract in patients with benign prostatic hyperplasia: a randomized, double-blind study, with long-term open label extension. Urology, 1999, 54(3), S.473-478

31. Ishani, A.; MacDonald, R.; Nelson, D.; Rutks, I. und Wilt, T. J.: Pygeum africanum for the treatment of patients with benign prostatic hyperplasia: a systematic review and quantitative meta-analysis. Am J Med, 2000, 109(8), S.654-664

32. Wilt, T.; Ishani, A.; Mac Donald, R.; Rutks, I. und Stark, G.: Pygeum africanum for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev, 2002,(1)

33. FDA approves new health claim for soy protein and coronary heart disease. http://www.fda.gov/bbs/topics/ANSWERS/ANS00980.html, Food and Drug Administration, U.S. Department of Health and Human Services,

34. Berges, R. R.; Windeler, J.; Trampisch, H. J. und Senge, T.: Randomised, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol in patients with benign prostatic hyperplasia. Beta-sitosterol Study Group. Lancet, 1995, 345(8964), S.1529-1532

35. Klippel, K. F.; Hiltl, D. M. und Schipp, B.: A multicentric, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol (phytosterol) for the treatment of benign prostatic hyperplasia. German BPH-Phyto Study group. Br J Urol, 1997, 80(3), S.427-432

36. Wilt, T. J.; MacDonald, R. und Ishani, A.: beta-sitosterol for the treatment of benign prostatic hyperplasia: a systematic review. BJU Int, 1999, 83(9), S.976-983

37. Berges, R. R.; Kassen, A. und Senge, T.: Treatment of symptomatic benign prostatic hyperplasia with beta-sitosterol: an 18-month follow-up. BJU Int, 2000, 85(7), S.842-846

38. Buck, A. C.; Cox, R.; Rees, R. W.; Ebeling, L. und John, A.: Treatment of outflow tract obstruction due to benign prostatic hyperplasia with the pollen extract, cernilton. A double-blind, placebo-controlled study. Br J Urol, 1990, 66(4), S.398-404

39. Rugendorff, E. W.; Weidner, W.; Ebeling, L. und Buck, A. C.: Results of treatment with pollen extract (Cernilton N) in chronic prostatitis and prostatodynia. Br J Urol, 1993, 71(4), S.433-438

40. Yasumoto, R.; Kawanishi, H.; Tsujino, T.; Tsujita, M.; Nishisaka, N.; Horii, A. und Kishimoto, T.: Clinical evaluation of long-term treatment using cernitin pollen extract in patients with benign prostatic hyperplasia. Clin Ther, 1995, 17(1), S.82-87

41. Sokeland, J. und Albrecht, J.: [Combination of Sabal and Urtica extract vs. finasteride in benign prostatic hyperplasia (Aiken stages I to II). Comparison of therapeutic effectiveness in a one year double-blind study]. Urologe A, 1997, 36(4), S.327-333

42. Cortex Pruni Africanae. In: Hrsg. unbekannt: WHO Monographs on Selected Medicinal Plants. World Health Organization, 2004

Quellenangaben: Innovationen bei der Thromboseprophylaxe- und Behandlung

[1] Kishimoto, T. K.; Viswanathan, K.; Ganguly, T.; Elankumaran, S.; Smith, S.; Pelzer, K.; Lansing, J. C.; Sriranganathan, N.; Zhao, G.; Galcheva-Gargova, Z.; Al-Hakim, A.; Bailey, G. S.; Fraser, B.; Roy, S.; Rogers-Cotrone, T.; Buhse, L.; Whary, M. und Fo: Contaminated Heparin Associated with Adverse Clinical Events and Activation of the Contact System. N Engl J Med, 2008

[2] Turpie, A. G.; Bauer, K. A.; Eriksson, B. I. und Lassen, M. R.: Fondaparinux vs enoxaparin for the prevention of venous thromboembolism in major orthopedic surgery: a meta-analysis of 4 randomized double-blind studies. Arch Intern Med, 2002, 162(16), S.1833-1840

[3] Agnelli, G.; Bergqvist, D.; Cohen, A. T.; Gallus, A. S.; Gent, M. und CN- PEGASUS, i. nvestigators.: Randomized clinical trial of postoperative fondaparinux versus perioperative dalteparin for prevention of venous thromboembolism in high-risk abdominal surgery. Br J Surg, 2005, 92(10), S.1212-1220

[4] Cohen, A. T.; Davidson, B. L.; Gallus, A. S.; Lassen, M. R.; Prins, M. H.; Tomkowski, W.; Turpie, A. G.; Egberts, J. F.; Lensing, A. W. und CN- ARTEMIS, I. nvestigators.: Efficacy and safety of fondaparinux for the prevention of venous thromboembolism in older acute medical patients: randomised placebo controlled trial. BMJ, 2006, 332(7537), S.325-329

[5] Anderson, J. L.; Adams, C. D.; Antman, E. M.; Bridges, C. R.; Califf, R. M.; Casey DE, J. r.; Chavey WE, 2. nd.; Fesmire, F. M.; Hochman, J. S.; Levin, T. N.; Lincoff, A. M.; Peterson, E. D.; Theroux, P.; Wenger, N. K.; Wright, R. S. und Smith SC, J. r.: ACC/AHA 2007 guidelines for the management of patients with unstable angina/non-ST-Elevation myocardial infarction: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Writing Committee to Revi. J Am Coll Cardiol, 2007, 50(7), S.e1-e157

[6] Bassand, J. P.; Hamm, C. W.; Ardissino, D.; Boersma, E.; Budaj, A.; Fernandez-Aviles, F.; Fox, K. A.; Hasdai, D.; Ohman, E. M.; Wallentin, L. und Wijns, W.: Guidelines for the diagnosis and treatment of non-ST-segment elevation acute coronary syndromes. Eur Heart J, 2007, 28(13), S.1598-660 CN- Task Force f

[7] Buller, H. R.; Davidson, B. L.; Decousus, H.; Gallus, A.; Gent, M.; Piovella, F.; Prins, M. H.; Raskob, G.; van den, B. erg-Segers AE.; Cariou, R.; Leeuwenkamp, O.; Lensing, A. W. und CN- Matisse, I. nvestigators.: Subcutaneous fondaparinux versus intravenous unfractionated heparin in the initial treatment of pulmonary embolism. N Engl J Med, 2003, 349(18), S.1695-1702

[8] Buller, H. R.; Davidson, B. L.; Decousus, H.; Gallus, A.; Gent, M.; Piovella, F.; Prins, M. H.; Raskob, G.; Segers, A. E.; Cariou, R.; Leeuwenkamp, O.; Lensing, A. W. und CN- Matisse, I. nvestigators.: Fondaparinux or enoxaparin for the initial treatment of symptomatic deep venous thrombosis: a randomized trial. Ann Intern Med, 2004, 140(11), S.867-873

[9] Fachinformation des Arzneimittel-Kompendiums der Schweiz: Arixtra. Documed, Basel, 2008

[10] Thielicke, Robert: Heparin-Skandal: Tod bewusst in Kauf genommen. URL: http://www.focus.de/gesundheit/arzt_medikamente/
heparin-skandal-tod-bewusst-in-kauf-genommen_aid_297434.html?omiid=rss, Focus Online, München, Abruf: 28.04.2008
Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Thema Tierversuche in die Schulen zu tragen. Fast wöchentlich erreichen uns Anfragen von Oberstufenschülern und Studenten, die sich in einem Schulprojekt dem Thema Tierversuche widmen möchten. Diese unterstützen wir mit Infos und Material, damit sie ihre Mitschüler mit soliden Fakten auf die Problematik von Tierversuchen aufmerksam machen können. Wenn du auch gerne einen Vortrag in deiner Schulklasse machen möchtest, dann melde dich doch bitte bei uns. Wir helfen dir gerne, damit dein Vortrag ein voller Erfolg wird. Du kannst auch deinen Lehrer bitten, das Thema Tierversuche in eurer Schulklasse zu diskutieren. Vielleicht möchte er auch gerne eine kompetente Tierschutzlehrerin einladen?

Kinder engagieren sich gegen Tierversuche

Laura Balestra und Chiara Bürkli (beide 11 Jahre alt) aus Bonaduz ist die Abschaffung der Tierversuche ein ganz grosses Anliegen. Sie helfen fleissig bei Infoständen mit, sammeln Unterschriften gegen Tierversuche und machten in der Bonaduzer Schule zwei Vorträge mit dem Titel «Nein zu Tierversuchen». Die lokalen Zeitungen berichteten ausführlich über das besondere Engagement dieser beiden Mädchen.

Schulklasse engagiert sich gegen Tierversuche

Magalie Thiébaut ist Deutschlehrerin am Collège Alphonse Cytère in Rambervillers (FR).
Sie sprach mit ihren Schülern (Deutsch als erste Fremdsprache) über Tierversuche.
Motiviert und sehr interessiert nahmen die Schüler das Thema auf und organisierten eine Ausstellung an ihrer Schule. Diese Ausstellung wurde ein grosser Erfolg – Viele der anderen Schüler wussten nicht, dass es solch grausame Experimente überhaupt gibt.

        

TierschutzlehrerInnen informieren über Tierversuche

Die ausgebildeten Tierschutzlehrkräfte von der Stiftung für Ethik im Unterricht (Das Tier + Wir) können von Kindergärten, Primarschulen sowie Oberstufen- und Berufsschulen kostenlos angefordert werden. Sie informieren sowohl Lehrer als auch Schüler über den wahren Sachverhalt der Tierschicksale und zeigen Möglichkeiten und Wege auf, um Tierquälerei zu verhindern. An den Wurzeln des Übels ansetzend, nämlich bei der fehlenden Aufklärung der Kinder und Jugendlichen, kann langsam aber sicher ein Bewusstseinswandel in der Gesellschaft stattfinden: Ehrfurcht vor allem Leben und ein mitfühlendes Herz für unsere Mitgeschöpfe, statt Ausbeutung, Profitgier und Brutalität.
Tierethik im Schulunterricht ist daher nicht nur ein wichtiges und aussichtsreiches Mittel, um das Leiden der Tiere zu lindern, sondern auch eine sinnvolle und wirksame Gewaltprävention und Persönlichkeitsbildung für junge Menschen.
Die Tierschutzlehrkräfte können unter der Telefonnummer 071 640 01 75, über E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über die Homepage: http://tierundwir.ch kontaktiert werden.

Lush ist nicht einfach Kosmetika – Lush ist ein gutes Lebensgefühl

Lush Geschäftspartnerin Doris Trinkler im Gespräch mit der AG STG

Doris Trinkler ist Geschäftspartnerin von Lush. Lush produziert nachhaltige, tierversuchsfreie Kosmetika und ist generell sozial stark engagiert. Ein Interview.

AG STG:
In welchen Schweizer Städten gibt es Lush-Shops und sind neue geplant?

Trinkler:
Lush gibt es in der Schweiz seit sechs Jahren. Die neun Shops verteilen sich über die ganze Schweiz und sind zu finden in Genf, Lausanne, Bern, Basel, Luzern, Zug, Spreitenbach und Zürich. Und die Lush Goodies können selbstverständlich auch über den Webshop www.lush-shop.ch bestellt werden.

AG STG: Wo werden die in der Schweiz verkauften Lush-Produkte hergestellt?

Trinkler:
Die in der Schweiz verkauften Produkte werden in England hergestellt. Die frischen Gesichtsmasken stellen wir nach Rezept selber her. Diese müssen ja extra frisch sein, denn sie enthalten keine Konservierungsstoffe. Wir machen sie deshalb einmal pro Woche, jeweils am Montag.

AG STG: Alle Lush-Produkte sind vegetarisch. Wie sieht es mit veganen Produkten aus?

Trinkler:
75 % unserer Produkte sind vegan. Ebenso sind alle Verpackungen und Etiketten, inklusive den Klebstoffen, vegan.

Lush - Tierversuchsfreie und nachhaltige KosmetikaAG STG: Lush-Produkte sind frisch und handgefertigt. Wie sieht es mit Bio aus?

Trinkler: Bei den Rohstoffen achtet Lush darauf, dass so viele Inhaltsstoffe wie möglich aus biologischem Anbau kommen. Das Motto heisst: so biologisch wie möglich, allerdings nicht auf Kosten der Umwelt! Unsere Sheabutter ist zu 100 % Fairtrade (zertifiziert). Bei der Kakaobutter wird zurzeit auf Bio umgestellt. Andere natürliche Inhaltsstoffe wie  Honig, Eier, Joghurt sind ebenfalls das ganze Jahr biologisch und aus Freilandhaltung (Eier) und werden lokal bezogen. Ätherische Öle sind teilweise aus Wildsammlung und können darum nicht zertifiziert werden. Andere ätherische Öle sind leider auf dem Markt nicht in diesen Mengen in biologischer Qualität erhältlich. Was die Früchte angeht, werden sie stets aus biologischem Anbau bezogen, es sei denn, es macht ökologisch keinen Sinn (zu lange Transportwege, Flugfrüchte). Die frischen Inhaltsstoffe der Gesichtsmasken sind zu 100 % biologisch.

AG STG: Die Recycling-Philosophie von Lush ist revolutionär. Können Sie diese kurz erklären?

Trinkler:
Lush ist wegweisend auf diesem Gebiet! Wir verwenden so wenig Verpackung wie möglich. 70% unserer Produkte sind fest und brauchen keine Verpackung oder werden nur in Papier eingewickelt. Behälter und PET Flaschen sind aus 100% rezykliertem Plastik/PET. Alle Papierverpackungen (ausser Lushlogopapier) sind aus 100% rezykliertem Papier. Geschenkverpackungen sind seit neustem aus 100% rezykliertem Papier/Karton/Stoff und mit Popcorn als Füllmaterial. Ausnahmen sind vier Geschenke, die in Papier aus karitativen Projekten aus Indien und Nepal verpackt sind. In der Mailorder verwenden wir alte Kartonboxen von Grossverteilern, Füllmaterial ist Popcorn (non GMO, aus Deutschland-Österreich). Die von uns verkauften wieder befüllbaren Dosen sind selbstverständlich aus 98% rezykliertem Aluminium. Wir leben auch Umweltschutz vor, dort wo es die KundInnen nicht sehen (Putzmittel, Umweltschutzpapier im Büro, wieder befüllbare Druckerpatronen aus Österreich, Zeitschaltuhren, Energiesparlampen in den Shops, GA statt Auto). In den Shops rezyklieren wir nicht nur die üblichen Stoffe wie Papier, Karton und PET, sondern auch vom öffentlichen Dienst nicht zurückgenommene Stoffe wie Plastik Nr. 2-5. Auch KundInnen werden dazu eingeladen, ihre leeren Behälter zurückzubringen.

Lush - Tierversuchsfreie und nachhaltige KosmetikaAG STG: Lush ist gegen Tierversuche für Kosmetika. Wie definiert sich diese Philosophie? Verwendet Lush eines der sogenannten Tierversuchs-Label?

Trinkler:
Lush testet keine Produkte oder Rohstoffe an Tieren. Wir arbeiten auch nicht mit Zulieferern zusammen, die Tierversuche in Auftrag geben oder selber welche durchführen, egal ob für uns oder andere Firmen mit denen sie zusammenarbeiten. Dies beinhaltet nicht nur kosmetische Tierversuche, sondern auch Tierversuche für Lebensmittel (z. B. Farben), für Chemikalien oder für Pharmazeutika. Diese Richtlinie ist einzigartig auf dem Kosmetikmarkt, da wir damit garantieren können, dass kein Rappen unserer KundInnen (und unseres Geldes) in Tierversuche fliesst. Wir unterstützen keine Tierversuche, 100% konsequent!

Lush verzichtet ganz bewusst auf die Festlegung von Stichtagen oder die Einhaltung rückwirkender Zeitspannen, in denen keine Tierversuche für bestimmte Rohstoffe durchgeführt wurden - ein pragmatischer Ansatz, der dazu geführt hat, dass die Tierschutzpolitik unseres Unternehmens von einigen Organisationen als «unzureichend» eingestuft wurde oder sie uns zwar unterstützen, wir aber trotzdem nicht auf ihre Listen aufgenommen werden. Warum wir nicht einfach eine andere Regelung anwenden? Weil wir glauben, dass unsere Regel die einzige ist, die 100% keine Tierversuche unterstützt, aber trotzdem Firmen die Chance gibt, mit Tierversuchen aufzuhören. Da unsere Richtlinien so einzigartig sind, verwenden wir kein gängiges Tierversuchs Label. Die veganen Produkte sind von der Vegan Society zertifiziert.

AG STG: Und wie ist die Einstellung von Lush generell zu Tierversuchen?

Trinkler:
Unser Ziel besteht darin, Tierversuche vollständig zu stoppen – Idealerweise schon heute und in Zukunft. Wir setzen uns bereits seit vielen Jahren aktiv und leidenschaftlich für einen endgültigen Stopp von Tierversuchen ein. Wir haben uns an zahlreichen Kampagnen und Initiativen zur Abschaffung grausamer und unnötiger Testverfahren an Tieren beteiligt und an vorderster Front mitgekämpft - teilweise mit beachtlichem Ergebnis. In England arbeiten wir mit dem Dr. Hawdens Trust zusammen und haben u.a. auch 80’000 Unterschriften gegen REACH gesammelt. Wir hoffen, uns auch in der Schweiz noch aktiver gegen Tierversuche einsetzen zu können, und freuen uns jederzeit über E-Mails von Organisationen die Kampagnen planen.

Lush - Tierversuchsfreie und nachhaltige KosmetikaAG STG: Ab 2009 / 2013 soll in der EU der Handel mit kosmetischen Produkten, deren Rohstoffe an Tieren getestet wurden, verboten werden. Löst sich somit das Problem der Tierversuche für Kosmetika nicht von selbst?

Trinkler:
Tierversuche am Endprodukt im Bereich Kosmetik sind zwar mittlerweile verboten, in anderen Bereichen, z.B. der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, der Pharma- und Chemieindustrie wird jedoch weiterhin getestet. Dies wird sich auch ab 2009/2013 nicht ändern, auch wenn dann keine Rohstoffe mehr explizit für Kosmetik getestet werden. Die Versuche werden entweder in andere Branchen oder in andere Kontinente verlagert. In einer globalen Welt wie der unsrigen bringt ein Gesetz, das auf Europa bezogen ist relativ wenig. Darum ist für uns der Boykott von Firmen, die irgendwie mit Tierversuchen zu tun haben, die einzige Alternative, um Tierleid zu vermindern.
Die Auswirkungen und die genaue Umsetzung von REACH sind ebenfalls noch unklar. Wir befürchten, dass die Kosmetikhersteller durch das Gesetz zur Verwendung von an Tieren getesteten Rohstoffen gezwungen werden sollen. Lush ist  nicht bereit, Rohstoffe von Firmen zu kaufen, die an Tieren testen oder solche Tests in Auftrag geben, egal ob für uns oder für andere!

AG STG: Wendet Lush ein Kontroll- Prüfsystem an, um sicherzustellen, dass sich ihre Rohstofflieferanten an die Tierversuchspolitik von Lush halten?

Trinkler:
Die Vegan Society (Großbritannien) als unabhängige Institution, die unsere veganen Produkte zertifiziert, garantiert die Tierversuchsfreiheit sowohl von Endprodukt als auch von Rohstoffen. Lush wird zusätzlich einmal pro Jahr einem unabhängigen Audit unterzogen, welches auch die Lieferanten einschliesst. Zudem müssen unsere Lieferanten bei jeder Bestellung schriftlich die Tierversuchs-Regelung unterschreiben.

AG STG: Wie wichtig ist für Lush generell das Thema Tierschutz?

Trinkler:
Als 100 % vegetarische Firma liegt uns der Tierschutz sehr am Herzen! Mit unserem Charity Pot unterstützen wir deshalb verschiedene Organisationen, die sich für Tiere einsetzen.

Lush - Tierversuchsfreie und nachhaltige KosmetikaAG STG: Was unterscheidet Lush von Body Shop?

Trinkler:
Vieles! Um einige Stichworte zu nennen: Unabhängigkeit, Tierversuchsrichtlinie, Inhaltsstoffe, Verpackung- und Recycling-Konzept, Engagement für Tiere, Umwelt und Menschen. Und wir verkleiden uns gerne, haben viel Spass und sind ein bisschen unorganisiert.

AG STG: Lush-Shops erinnern mich optisch ein bisschen an einen Käseladen. Woher kommt die Inspiration zur Einrichtung der Shops?

Trinkler:
Die Inspiration kommt von farbigen Märkten mit Bergen von frischen Früchten und Gemüse sowie von einem Käse- und Weinladen, den Mark Constantine, der Gründer von Lush, in den siebziger Jahren in London gerne und oft besuchte.

AG STG: Wer entwickelt all die Lush-Produkte und können Mitarbeiter Ideen und Inspirationen einbringen?

Trinkler:
Die Produkte werden von einem Innovations-, Kreativ- und Entwicklungsteam in England kreiert, hergestellt, getestet, geändert und wieder getestet. Die verantwortlichen Personen arbeiten seit 30 Jahren zusammen und machen nichts lieber als Kosmetikprodukte hervorzuzaubern. Es gibt keine Idee, die zu schräg wäre, um nicht ausprobiert zu werden. Oft haben die MitarbeiterInnen aussergewöhnlich gute Ideen. Auch Ideen von KundInnen werden in die Tat umgesetzt.

AG STG: Ein abschliessender Satz?

Trinkler:
Kosmetik die tierversuchsfrei, vegetarisch oder vegan ist und mit wenig Verpackung auskommt, muss nicht unbedingt langweilig und farblos sein. Wer’s nicht glaubt, soll sich in einem Lush Shop davon überzeugen lassen!

AG STG: Herzlichen Dank für dieses Interview.

 
Andreas Item


Lush Logo LUSH stellt ebenso wirksame wie seltsame und nachhaltige Kosmetik her. Diese wird von Hand gemacht, aus leckeren biologischen Früchten, ätherischen Ölen, Schokolade und einer kleinen Portion Wildwuchs. LUSH verwendet wenig oder gar keine Konservierungsstoffe und minimale Verpackungen. Die Produkte sind 100% tierversuchsfrei und wir haben gerne Spass. Viel Spass! Alle Goodies sind vegetarisch, 75 % sind vegan.

In der Schweiz ist LUSH seit Anfang 2002 tätig und betreibt bis heute neun Shops in Bern, Genf, Luzern, Basel, Lausanne, Zürich, Spreitenbach und Zug. Neben den erwähnten Verkaufslokalen werden die LUSH Produkte auch über das Internet unter www.lush-shop.ch angeboten. Weltweit gibt es etwa 500 Shops in 42 Ländern. LUSH wurde von Mark Constantine und seinem Team im Jahre 1995 gegründet.

LUSH bedeutet soviel wie «üppig, grün, satt, dicht, luxuriös». Man spricht im englischen z.B. von einer saftigen, üppigen Wiese als Lush. Umgangssprachlich heisst Lush in England auch abgefahren oder grossartig.

«Dem grausamen Tierelend entgegenwirken»

Katzenfutterplatz im «The Haven»

Das Tierelend in Kreta ist, wie leider in vielen Ländern dieser Erde, enorm gross. Tiere werden oft schlecht gehalten, misshandelt, ausgesetzt, vergiftet, …, denn viele Bewohner dieser schönen Insel haben keinen Respekt vor einem Tierleben.
Grausam ist das «kretische Roulette» – ein schrecklicher Boom. Hunde werden einfach auf der Autobahn ausgesetzt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die hilflosen und geschwächten Hunde von einem Auto überfahren werden. In der Winterzeit sieht man oft überfahrene Tiere auf Kretas Autostrassen. Wer hingegen im Sommer nach Kreta fährt, könnte glauben, das Problem sei weniger gross. Dies liegt daran, dass die Strassen von den toten Tieren «gesäubert» werden. Der Tourist soll dieses Massaker nicht sehen. Im Frühling werden gezielte, grossflächige Vergiftungsaktionen durchgeführt. Vor Urlaubsbeginn wird auf Kreta generell vieles unternommen, um den Eindruck zu vermitteln, dass kein Tierschutzproblem besteht.


Auch einige Esel haben hier ein besseres Zuhause gefunden
Auch einige Esel haben hier ein besseres
Zuhause gefunden
Vor einigen Jahren, nachdem wir vom ganzen Tierelend auf Kreta immer mehr erfahren hatten, entschlossen wir uns, diesen Tieren zu helfen.
Seit 5 Jahren setzen wir uns für das Tierheim «The Haven» von Gayner Vlastou ein. In der Zwischenzeit ist daraus ein privates Tierasyl geworden. Gayner versucht das Hauptproblem an der Wurzel anzupacken. Sie lancierte zusammen mit den Behörden und griechischen Tierärzten ein Kastrationsprogramm. Weiter hat Sie bewirkt, dass in einigen Schulen Tierschutzunterricht erteilt wird. Für die Zukunft ist das sehr wichtig, denn wie wir alle wissen, werden die Kinder von heute die Erwachsenen von morgen.
Sie sollen wissen, wie sie es besser machen können.
Oft werden die Hunde völlig abgemagert und verwahrlost ausgesetzt
Oft werden die Hunde völlig abgemagert
und verwahrlost ausgesetzt
Gayner setzt sich auch für die Freilandhaltung von Hühnern ein - damit diese traurige Käfighaltung ein Ende hat. Auch Zirkustiere liegen ihr sehr am Herzen.
Sie möchte erreichen, dass keine Tiere mehr im griechischen Zirkus erlaubt sind, da diese unter schlimmsten Bedingungen gehalten werden. Zudem hilft sie die Eselhaltung und die Haltung aller Nutztiere zu verbessern. «Nebenbei» hat sie noch ihr Tierasyl, welches über 30 Hunde, 20 Katzen, 4 Esel, Ziegen und Schafe usw. beherbergt.






Solche «Schutzzonen» wie hier im «Kivotos tou noe» fehlen leider häufig
Solche «Schutzzonen» wie hier im
«Kivotos tou noe» fehlen leider häufig
Auch unterstützten wir das Tierheim «Kivotos tou noe» in Chania. Dieses wird von Costoula Dornbach-Stoupi alleine betrieben. Täglich setzt sich die fast 70-jährige Frau aufopferungsvoll für die Tiere ein. Das Heim beherbergt zeitweise bis zu 200 Hunde. Sie ist in einem ständigen Kampf mit den Behörden. Anwohner beklagen sich über Hundegebell und zeigen sie bei den Behörden an. Diese Frau hat einen endlosen Kampf zu führen. Wir übernehmen Kastrationskosten, sie macht Öffentlichkeitsarbeit, will bewirken, dass die Griechen umdenken und einen besseren Umgang mit Tieren lernen. Es ist leider ein trauriger Fakt, dass viele Griechen nicht gerade überaus tierliebend sind.
Erholungspause nach der Operation
Erholungspause nach der Operation
Auch in Chania werden ständig Tiere vergiftet oder erschlagen. Unser Motto – mit jedem kastrierten Tier werden Leben gerettet – da viele Tiere durch diese Kastrationen gar nicht erst geboren werden.
Ein Einwohner in Chania hatte versucht, seinem kleinen Hunde-Welpen die Rute in Eigenregie, ohne Narkose, zu kupieren. Als es nicht funktionierte, hatte er den Welpen einfach auf die Strasse geworfen. Ein anderer wollte seinen Hund loswerden und hatte ihn angezündet. Dies sind traurige Beispiele aus der täglichen Gewaltspirale gegen Tiere.




Wochenlang verwahrlost. Dann aber Glück gehabt und bei uns gelandet
Wochenlang verwahrlost. Dann aber
Glück gehabt und bei uns gelandet
Wir helfen auch einzelnen Personen auf Kreta. Jedem Hilferuf versuchen wir nachzukommen. Unsere Hilfe ist unkonventionell, unkompliziert und schnell. Ob es um medizinische Versorgung, Kastrationen, Futter, Medikamente oder welche Form der Hilfe auch immer geht. Die Hauptaufgabe aber muss die Kastration sein. Wir würden gerne Kastrations-Gutscheine ausstellen, welche dann in Zusammenarbeit mit einem griechischen Tierarzt eingelöst werden können. Auch suchen wir Tierärzte, welche für ein oder zwei Wochen nach Kreta gehen um in dieser Zeit möglichst viele Tiere zu kastrieren. Es müsste auch vieles in den Tierheimen repariert werden. Dringend müssten Hundehütten gekauft werden, damit die Hunde im Sommer Schatten und im Winter Schutz vor Regen und Wind haben. Es fehlt einfach überall an Material und Geld. Auch freiwillige Helfer sind immer herzlich willkommen.

Eines der Aussengehege im «The Haven»
Eines der Aussengehege im «The Haven»
Die alte Frau im Tierheim «Kivotos tou noe» ist bald am Ende ihrer Kräfte. Wir selbst versuchen, das Tierheim mehrmals im Jahr mit ehrenamtlichen Einsätzen vor Ort zu entlasten. Flug, Unterkunft usw. bezahlen wir selbstverständlich selbst. Für uns ist klar, dass jeder Franken 1 zu 1 in den Tierschutz vor Ort fliesst.
Wir vermitteln keine Hunde. Wenn ehrliches Interesse besteht, könnten wir aber bei einer Direkt-Adoption behilflich sein.


Image
Barbara Metzger


Bitte unterstützen Sie uns, damit wir den Tieren auf Kreta weiterhin helfen können. Wir danken Ihnen ganz herzlich. In nächster Zeit werden wir unseren Vereinsnamen (momentan noch: Verein «Schweizer Freunde des Tierheims The Haven, Malia/Kreta») in «Schweizer Tierfreunde Kreta» ändern. Für nähere Informationen über unsere Tierschutzprojekte stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Spendenkonto:

Verein Schweizer Freunde des Tierheims The Haven, Malia/Kreta
5614 Sarmenstorf

Aargauische Kantonalbank, 5615 Fahrwangen

Konto-Nr. 16 1.021.911.43
Clearing-Nr. 76150
Postkonto: 50-6-9
(steuerbefreit)

Auskünfte und Informationen:

Barbara Metzger
Hintergasse 15
5615 Fahrwangen
079 748 60 30 (mit Combox)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst