Andreas Item - Rede bei «Aktionstag und Demonstration für die Abschaffung aller Tierversuche» vom 18. April 2009 in Tübingen

Rede von Andreas Item, Geschäftsführer der AG STG für den Aktionstag und die Demonstration gegen Tierversuche vom 18.4.2009 in Tübingen

Liebe Tierversuchsgegnerinnen und Tierversuchsgegner

Die Schweizer Alpen in aller Frühe hinter uns gelassen, sind wir heute hier, um zusammen mit euch für die Abschaffung der Tierversuche zu demonstrieren. Zusammen gegen Tierversuche! Dies darf, wenn wir im Kampf gegen Tierversuche erfolgreich agieren wollen, keine leere Worthülse sein. Wir freuen uns, dass wir für heute eingeladen wurden und dass ein wesentlicher Teil der deutschsprachigen Tierversuchsgegner heute gegen die Affenversuche an der Tübinger Universität auftritt. Und wir danken euch, insbesondere den Ärzten gegen Tierversuche, für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit.

Die Schweiz ist ein kleines Land und genauso verhält es sich leider auch mit der Widerstandsbewegung. Nicht allzu viele lassen sich finden, die bereit für ein aktives Engagement, nennen wir es mal für eine bessere Welt, sind. Doch die Zeiten waren auch schon anders – und die Zeiten sollen auch wieder anders werden.
So klein die Schweiz auch ist, sind bei uns neben dem weltweit grössten Nahrungsmittelkonzern, neben einigen der grössten Banken, zumindest heute sind sie das noch, mit Novartis und Roche auch zwei der acht grössten Pharmakonzerne der Welt. Auch sind bei uns in der Schweiz einige sehr einflussreiche Universitäten.

Die Schweiz rühmt sich gerne des starken Rückgangs von Tierversuchen. 1983 noch waren es 2 Millionen Tierversuche – 2007 waren es noch 700 000. Hat die Schweiz also im Gegensatz zu anderen Ländern grosse Fortschritte gemacht?
Ganz so schön, wie die Zahlen es verheissen, sieht der Erfolg leider nicht aus. Der Rückgang der Tierversuche in der Schweiz ist fast ausschliesslich auf den Pharmakanton Basel zurückzuführen. In diesem Kanton hat die Anzahl der Tierversuche seit 1983 um über 1,3 Millionen abgenommen.

Nun wird manchmal eingewendet, dass viele dieser Tierversuche ins Ausland verlagert wurden. Das stimmt sicher zu einem Teil, aber nur zu einem geringen Teil. Ein nicht unwesentlicher Teil für diesen Rückgang von Tierversuchen in der chemisch-pharmazeutischen Industrie ist dem Widerstand der Tierversuchsgegner zu verdanken. Noch in den 70er-Jahren wurde meistens plan- und konzeptlos einfach alles an allem getestet. Das Verbrauchsmaterial Tier war in scheinbar uneingeschränktem Masse zur Verfügung und es gab kaum Gesetze, die den Einsatz von Tierversuchen regelten. Als sich diese Missstände immer weniger verbergen liessen, wurden die Kritiken an der Methode Tierversuch immer lauter und immer mehr Menschen schlossen sich zusammen, um lautstark gegen Tierversuche zu demonstrieren. In dieser Zeit wurde auch die AG STG gegründet, die sich von Anfang an für die totale Abschaffung aller Tierversuche einsetzt.

«Aktionstag und Demonstration für die Abschaffung aller Tierversuche» vom 18. April 2009 in Tübingen
Aktionstag und Demonstration für die Abschaffung aller Tierversuche» vom 18. April 2009 in Tübingen


Die Proteste der Tierversuchsgegner zwangen die Industrie, sich für die von ihr durchgeführten Tierversuche zu rechtfertigen und sich ernsthaft mit der Entwicklung innovativer, tierversuchsfreier Testmethoden zu befassen. Diese neu entwickelten, innovativen, tierversuchsfreien Testverfahren haben dann zu einem grossen Teil zum Rückgang der Tierversuche geführt.
Somit hat der Widerstand der Tierversuchsgegner einen wesentlichen Teil zum Rückgang der Tierversuche in der Schweiz beigetragen. 1,3 Millionen Tierversuche weniger – alleine in Basel, dem Sitz von Novartis und Roche – das ist ein Achtungserfolg.

Doch dabei ist im Schatten der chemisch-pharmazeutischen Industrie der Tierverbrauch an den Universitäten und Hochschulen immer mehr gestiegen. Alleine seit dem Jahrtausendwechsel haben die Tierversuche in der Schweiz um 28% zugenommen – dies zum grössten Teil in den Folterkammern der Universitäten.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich will hier beileibe kein Loblied auf die chemisch-pharmazeutische Industrie singen. Aber lassen Sie mich Ihnen zwei Zahlen betreffend Universitäten kurz vor Augen führen.
Von den heute über 250 000 an Schweizer Universitäten und Hochschulen durchgeführten Tierversuchen sind nur 4200 (!), also 1,68%, für die Entdeckung, Entwicklung und Qualitätskontrolle von Arzneimitteln. Und ebenfalls sind von diesen 250 000 Tierversuchen nur 219 (!), also 0,09%, von Gesetzes wegen vorgeschrieben.

An Universitäten werden also kaum bis keine Tierversuche durchgeführt, die irgendwie einen medizinisch relevanten Nutzen haben, geschweige denn Tierversuche, die aus gesetzlichen Gründen durchgeführt werden müssen.
Diese Zahlen, die in der Schweizer Tierversuchsstatistik festgehalten sind, entkräften alleine für sich bereits viele Argumente der universitären Tierversuchslobby.

An Universitäten wird hingegen zum grössten Teil sogenannte Grundlagenforschung betrieben. Dies, so die Worte von Universitätsprofessoren selbst, ist eine Forschung ohne konkretes Ziel und ohne absehbaren Nutzen.
Diese Tierversuche zu bekämpfen, ist um einiges schwieriger, denn:
Wie soll man tierversuchsfreie, innovative Testmethoden als Ersatz fordern? Wie soll man eine Ersatzmethode für etwas, was ohne Forschungsziel durchgeführt wird, finden können?
Zudem haben Universitäten praktisch einen Freipass betreffend Tierversuche. Sie werden nicht gefragt, was denn aus ihren grausamen Experimenten für ein Nutzen resultieren würde. Würden sie es gefragt, so müssten sie ja antworten, dass sie es selbst nicht wissen.
Grundlagenforschung dient praktisch ausschliesslich einem Selbstzweck. Sei dies nun für das Sichern von staatlichen Forschungsgeldern, sei dies für das Sichern eines Patents für einen vermutlich nie benötigten Zweck oder sei dies, um auf einfachstem Weg auf der Karriereleiter eine Stufe höher zu klettern.
Solche Begründungen kann man natürlich nicht in einem Tierversuchsgesuch angeben.
Deshalb, wen wundert es, wird in den Anträgen für Tierversuche selten ein wirklicher Zweck angegeben.

Liebe Tierversuchsgegnerinnen und Tierversuchsgegner

Andreas Item - Rede bei «Aktionstag und Demonstration für die Abschaffung aller Tierversuche» vom 18. April 2009 in Tübingen
Andreas Item - Rede bei «Aktionstag und
Demonstration für die Abschaffung aller
Tierversuche» vom 18. April 2009 in
Tübingen
2006 war für die Versuchstiere in der Schweiz ein fast historisches Jahr. Damals wurde erstmals ein Rekurs von einer Tierversuchskommission wegen der Verletzung der Würde von Tieren eingereicht, woraufhin diese Tierversuche gestoppt wurden. An der Universität Zürich wie an der ETH Zürich, das ist die Eidgenössische Technische Hochschule, mussten diese Affenversuche abgebrochen werden. Bei diesen Versuchen waren Forschungsziele sogar ansatzmässig skizziert. Die einen Versuche sollten vielleicht irgendwann einmal zu einer Verbesserung der Therapie nach Schlaganfällen führen, die anderen Affenversuche waren für die Erforschung leistungsfähigerer Computerprozessoren.
Die Versuche wurden nicht wegen wissenschaftlicher Kritik gestoppt, sondern weil die Tiere mit Wasserentzug zum Mitmachen gezwungen wurden. Aber immerhin: Dies gilt als die Schweizer Geburtsstunde der Würde des Tieres. Auch dies darf als kleiner Erfolg gewertet werden.

Die Hochschulen kämpfen nun seit 3 Jahren gerichtlich für die Wiederaufnahme dieser Versuche. In den kommenden Monaten wird die endgültige Entscheidung des Schweizerischen Bundesgerichts erwartet.
Besonders interessant an diesen Fällen ist, dass die Hochschulen auf diese Versuche, die sie ohne die Foltermethode Wasserentzug durchführen dürften, seitdem verzichten.
Wie war das doch gleich noch mit dem Argument der freiwilligen Kooperation der Affen? Sie machen doch gerne mit, sie lieben die Abwechslung und die ihnen gestellten Aufgaben.
Oder etwa doch nicht? Sind sie doch nur mit der Foltermethode Wasserentzug zur Mitarbeit zu zwingen?
Diese Frage beantwortet sich, nicht nur mit diesen Beispielen, wohl von selbst.

Im Januar 2009 nun wachte wieder eine Tierversuchskommission aus ihrem Tiefschlaf auf. Diesmal war es die von Fribourg, nicht zu verwechseln mit eurem Freiburg.
Dort ist Prof. Eric Rouiller seit über 10 Jahren dabei, mit der Durchtrennung des Rückenmarks von Makaken erfolglos Tiere zu foltern und Steuermillionen zu verschwenden.
Ich erinnere mich besonders an einen Bericht über seine Affenversuche, der vor zwei Jahren in einer Schweizer Tageszeitung veröffentlicht wurde. Seine Versuchsaffen, sie heissen u.a. Max, Moritz und Milo, wurden in dem Bericht vorgestellt und es wurde beschrieben, wie sie das Leben in seinem Versuchslabor geniessen würden. Besonders betont wurde in dem Bericht immer wieder die Kooperationsbereitschaft der Affen, ja dass sie es jeden Tag kaum erwarten könnten, an den Versuchen teilnehmen zu dürfen.
Prof. Eric Rouillers Versuche dauern momentan immer noch an, doch auch seine Versuche gelangten nun infolge der Foltermethode Wasserentzug in Konflikt mit dem Tierschutzgesetz – in Konflikt mit der Würde der Tiere.
Ich muss mich nicht fragen, ob Wasserentzug mit freiwilliger Kooperation zu vereinbaren ist. Jedoch aus der Sicht eines sadistischen, kranken Gehirns scheint dies offensichtlich der Fall zu sein.

Und wo bleiben denn eigentlich die vielen Erfolge durch die grausamen Affenversuche?
Die chronische Erfolglosigkeit von Tierversuchen spielt uns Tierversuchsgegnern in die Hand. Würden tatsächlich nennenswerte Erfolge aus dieser Forschung resultieren, wäre es schwieriger, dagegen anzukämpfen. Da die Erfolge aber ausbleiben, wurde in den letzten Jahren nicht nur in der Schweiz, sondern auch in immer mehr Ländern, die Kritik an Affenversuchen immer lauter. Teilweise wurden sie bereits auch schon verboten.
Dies ist ein weiterer kleiner Schritt in Richtung der Abschaffung aller Tierversuche.

Wir alle kennen die schrecklichen Bilder aus Tierversuchslaboren wie Covance, Huntingdon Life Science und Harlan, und wir alle werden durch den massiven Manipulationsapparat der Tierversuchslobby immer wieder übertönt. Doch vergessen wir dabei nicht die Erfolge, die wir gemeinsam bereits erreicht haben. Dies bedeutet kein Ausruhen – denn es liegt noch ein langer, steiniger Weg vor uns. Aber diese Erfolge, so klein sie manchmal auch scheinen mögen, motivieren mich weiterzukämpfen. Wir müssen noch mehr Kräfte mobilisieren, um auch weiterhin gegen Tierversuche anzukämpfen, ja um den Kampf noch mehr zu verstärken. Und wir müssen dies gemeinsam tun. Das sind wir den Tieren schuldig.

Für die Abschaffung aller Tierversuche!

Image Andreas Item


Kurzbericht und Fotos zum Aktionstag und der Demonstration gegen Tierversuche vom 18. April 2009 in Tübingen finden sie hier: Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche in Tübingen 2009
 

Aktionstag und Demonstration am 18. April 2009 in Tübingen

Für die Abschaffung aller Tierversuche!

Am Samstag, dem 18. April 2009, demonstrierten rund 500 Menschen in Tübingen gegen Tierversuche. Im Rahmen ihrer Kampagne «Stoppt Affenqual in Tübingen» riefen die Ärzte gegen Tierversuche e.V. zu diesem Aktionstag auf. Zusammen mit der AntiSpe Tübingen, animal 2000, Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg e.V. und vielen weiteren Organisationen führte die AG STG diesen Aktionstag erfolgreich durch. Anlass für den Zeitpunkt war der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche vom 24. April.

Trotz des strömenden Regens versammelten sich viele Tierversuchsgegner auf dem Marktplatz in Tübingen. An 15 Informations- und Imbissständen wurden die Teilnehmer und Besucher gut verköstigt und konnten sich über Tierversuche sowie Tierrechte informieren. Die Demonstration durch die Tübinger Innenstadt war farbenfroh und lautstark. Zahlreiche Bürger aus Tübingen schlossen sich spontan der Demo an. Nach der Demonstration sorgte Fidl Kunterbunt mit Akustikgitarre und kritischen Texten für das musikalische Rahmenprogramm. Die anschliessenden Redner stiessen bei Besuchern wie bei Medien auf grosses Interesse. Dr. Rambeck schloss seine Rede mit den treffenden Worten: «Medizinischer Fortschritt ist wichtig. Aber Tierversuche sind der falsche Weg!»

Die Rede von Andreas Item, Geschäftsführer der AG STG, zum Aktionstag gegen Tierversuche finden Sie hier: Rede Andreas Item zum Aktionstag gegen Tierversuche in Tübingen 2009

Einige Fotos vom Aktionstag gegen Tierversuche:

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Aktionstag und Demonstration gegen Tierversuche - Tübingen, 18. April 2009

Max – ein Leben in der Todeszelle

Ich liege schon einige Zeit wach in meinem Käfig. Schlafen kann ich trotz der starken Beruhigungsmedikamente, die sie mir geben, kaum noch. Meine Schmerzen und meine Angst sind sehr stark, lassen mich kaum zur Ruhe kommen.
Schwach kann ich mich noch an den Geruch meiner Mama erinnern. Schwach noch an ihre liebevolle Stimme und ihre Fürsorge. Denn kaum geboren, da kamen sie und rissen uns auseinander. Sie zerrten mich in einen kleinen Käfig und brachten mich weg.
Nie mehr konnte ich seit diesem schrecklichen Tag den Geruch meiner Mama wahrnehmen – nie mehr mich an ihr weiches Fell schmiegen und mich bei ihr wohl und sicher fühlen.

Mein Name ist Max.
Geboren wurde ich in einer Zuchtstation. Geboren wurde ich ohne jede Chance, jemals die Wunder des Lebens kennen lernen zu dürfen. Denn geboren wurde ich nur aus einem Zweck – um in die Folterkammern eines Tierversuchslabors verkauft zu werden und da ein Leben voller Schmerzen, Angst und Pein zu verbringen.

Kälte kommt herein, wenn am Morgen die Stahltüren quietschen und die Tageslichter angehen.
Es ist nicht die Kälte des Wetters – es ist immer gleich warm hier drinnen – es ist die Kälte der Herzen der Menschen, die reinkommen, um mich, angeblich im Namen der Wissenschaft, zu misshandeln …
Zusätzlich zu der Angst und den Schmerzen, denen ich täglich ausgesetzt bin, macht man sich auch oft über mich lustig. Dies auch in den Medien. Zum Beispiel wurde geschrieben, wie es mir gefallen würde, bei diesen grausamen Torturen mitzumachen.
Dass mein Wille durch monatelanges brutales Training, wie Folter im Wissenschafts-Jargon heisst, durch Isolationshaft, durch Unterbinden sämtlicher natürlicher Bedürfnisse und durch Wasserentzug gebrochen wurde, das wird  einfach verheimlicht und als freiwillige Kooperation bezeichnet.
Aber ich weiss, dass wenn ich mich in den Folterstuhl klemmen lasse und mich den üblichen Misshandlungen füge, dann werde ich dafür nicht noch mehr psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt. Bekomme dafür als «Belohnung» endlich etwas zu trinken.
Ein unwürdiges, von Pein gezeichnetes Leben. Jedoch welche andere Chance habe ich?

Die meiste Zeit des Tages vegetiere ich in meinem Stahlkäfig vor mich hin. Träumte dabei früher oft von einem Leben ohne Schmerzen, ohne Gewalt. Von einem Leben mit einer Familie, von der Liebe meiner Mama … oder auch davon, wie es wohl sein würde, auf einer Baumkrone einen Sonnenuntergang geniessen zu können.

Meine Träume und Hoffnungen habe ich jedoch aufgegeben.
Abends, wenn die Forscher und «Tierpfleger» endlich weggehen, da durchdringt mich jeweils nur noch ein einziger Gedanke: Hoffentlich wache ich am nächsten Morgen nicht mehr auf …

 Max Makake - Ein leben in der Todeszelle

Max Makake

Quellenangaben: Freiburg - Zentrum für Tierversuche an Makaken-Affen

1 SonntagsZeitung vom 01. Februar 2009, Seite 2

2 http://www.firstresponder-schweiz.ch/125.html

3 Zheng B, Atwal J, Ho C, Case L, He SL, Garcia KC, Steward O, and Tessier-Lavigne M. Genetic deletion of the Nogo receptor does not reduce neurite inhibition in vitro or promote corticospinal tract regeneration in vivo. Proceedings of the National Academy of Sciences USA. 2005 102(4):1205-10

4 Courtine G, Bunge MB, Fawcett JW, et al. Can experiments in nonhuman primates expedite the translation of treatments for spinal cord injury in humans? Nat Med 2007;13(5):561-566

5 Anatomical Changes in Human Motor Cortex and Motor Pathways following Complete Thoracic Spinal Cord Injury

Quellenangaben: Gesund ohne Tierversuche - HKE - Teil 2: Bluthochdruck

1. Schweizerische Gesundheitsbefragung SGB. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik, 2002.

2. MacMahon S, Peto R, Cutler J, et al. Blood pressure, stroke, and coronary heart disease. Part 1, Prolonged differences in blood pressure: prospective observational studies corrected for the regression dilution bias. Lancet 1990;335(8692):765-774.

3. Hosseini S, Lee J, Sepulveda R. A randomized, double-blind, placebo-controlled, prospective, 16 week crossover study to determine the role of pycnogenol in modifying blood pressure in mildly hypertensive patients. Nutr Res 2001(21):1251-1260.

4. Aviram M, Dornfeld L. Pomegranate juice consumption inhibits serum angiotensin converting enzyme activity and reduces systolic blood pressure. Atherosclerosis 2001;158(1):195-198.

5. Aviram M, Rosenblat M, Gaitini D, et al. Pomegranate juice consumption for 3 years by patients with carotid artery stenosis reduces common carotid intima-media thickness, blood pressure and LDL oxidation. Clin Nutr 2004;23(3):423-433.

6. Sumner MD, Elliott-Eller M, Weidner G, et al. Effects of pomegranate juice consumption on myocardial perfusion in patients with coronary heart disease. Am J Cardiol 2005;96(6):810-814.

7. Burke V, Hodgson JM, Beilin LJ, Giangiulioi N, Rogers P, Puddey IB. Dietary protein and soluble fiber reduce ambulatory blood pressure in treated hypertensives. Hypertension 2001;38(4):821-826.

8. Van Horn L. Fiber, lipids, and coronary heart disease. A statement for healthcare professionals from the Nutrition Committee, American Heart Association. Circulation 1997;95(12):2701-2704.

9. Hallfrisch J, Scholfield D, Behall K. Blood pressure reduced by whole grain diet containing barley or whole wheat and brown rice in moderately hypercholesterolemic men. Nutr Res 2003(23):1631-1642.

10. Weinberger MH, Wagner UL, Fineberg NS. The blood pressure effects of calcium supplementation in humans of known sodium responsiveness. Am J Hypertens 1993;6(9):799-805.

11. Yamamoto ME, Applegate WB, Klag MJ, et al. Lack of blood pressure effect with calcium and magnesium supplementation in adults with high-normal blood pressure. Results from Phase I of the Trials of Hypertension Prevention (TOHP). Trials of Hypertension Prevention (TOHP) Collaborative Research. Ann Epidemiol 1995;5(2):96-107.

12. Allender PS, Cutler JA, Follmann D, Cappuccio FP, Pryer J, Elliott P. Dietary calcium and blood pressure: a meta-analysis of randomized clinical trials. Ann Intern Med 1996;124(9):825-831.

13. Bucher HC, Cook RJ, Guyatt GH, et al. Effects of dietary calcium supplementation on blood pressure. A meta-analysis of randomized controlled trials. JAMA 1996;275(13):1016-1022.

14. Whelton PK, Kumanyika SK, Cook NR, et al. Efficacy of nonpharmacologic interventions in adults with high-normal blood pressure: results from phase 1 of the Trials of Hypertension Prevention. Trials of Hypertension Prevention Collaborative Research Group. Am J Clin Nutr 1997;65(2 Suppl):652S-660S.

15. Dwyer JH, Dwyer KM, Scribner RA, et al. Dietary calcium, calcium supplementation, and blood pressure in African American adolescents. Am J Clin Nutr 1998;68(3):648-655.

16. Kawano Y, Yoshimi H, Matsuoka H, Takishita S, Omae T. Calcium supplementation in patients with essential hypertension: assessment by office, home and ambulatory blood pressure. J Hypertens 1998;16(11):1693-1699.

17. Griffith LE, Guyatt GH, Cook RJ, Bucher HC, Cook DJ. The influence of dietary and nondietary calcium supplementation on blood pressure: an updated metaanalysis of randomized controlled trials. Am J Hypertens 1999;12(1 Pt 1):84-92.

18. Jorde R, Bonaa KH. Calcium from dairy products, vitamin D intake, and blood pressure: the Tromso Study. Am J Clin Nutr 2000;71(6):1530-1535.

19. Reid IR, Horne A, Mason B, Ames R, Bava U, Gamble GD. Effects of calcium supplementation on body weight and blood pressure in normal older women: a randomized controlled trial. J Clin Endocrinol Metab 2005;90(7):3824-3829.

20. van Mierlo LA, Arends LR, Streppel MT, et al. Blood pressure response to calcium supplementation: a meta-analysis of randomized controlled trials. J Hum Hypertens 2006;20(8):571-580.

21. (DGE) DG. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr: Umschau Buchverlag, 2008.

22. U. S. Food and Drug Administration. Center for Food Safety and Applied Nutrition. Office of Nutritional Products LaDS. Health Claim Notification for Potassium Containing Foods, 2000.

23. McCarron DA, Reusser ME. Are low intakes of calcium and potassium important causes of cardiovascular disease? Am J Hypertens 2001;14(6 Pt 2):206S-212S.

24. Rein D, Paglieroni TG, Wun T, et al. Cocoa inhibits platelet activation and function. Am J Clin Nutr 2000;72(1):30-35.

25. Heiss C, Dejam A, Kleinbongard P, Schewe T, Sies H, Kelm M. Vascular effects of cocoa rich in flavan-3-ols. JAMA 2003;290(8):1030-1031.

26. Taubert D, Berkels R, Roesen R, Klaus W. Chocolate and blood pressure in elderly individuals with isolated systolic hypertension. JAMA 2003;290(8):1029-1030.

27. Grassi D, Necozione S, Lippi C, et al. Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives. Hypertension 2005;46(2):398-405.

28. Taubert D, Roesen R, Schomig E. Effect of cocoa and tea intake on blood pressure: a meta-analysis. Arch Intern Med 2007;167(7):626-634.

29. Pedraza-Chaverri J, Tapia E, Medina-Campos ON, de los AnGM, Franco M. Garlic prevents hypertension induced by chronic inhibition of nitric oxide synthesis. Life Sci 1998;62(6):PL 71-7.

30. Auer W, Eiber A, Hertkorn E, et al. Hypertension and hyperlipidaemia: garlic helps in mild cases. Br J Clin Pract Suppl 1990;69:3-6.

31. McMahon FG, Vargas R. Can garlic lower blood pressure? A pilot study. Pharmacotherapy 1993;13(4):406-407.

32. Silagy CA, Neil HA. A meta-analysis of the effect of garlic on blood pressure. J Hypertens 1994;12(4):463-468.

33. Steiner M, Khan AH, Holbert D, Lin RI. A double-blind crossover study in moderately hypercholesterolemic men that compared the effect of aged garlic extract and placebo administration on blood lipids. Am J Clin Nutr 1996;64(6):866-870.

34. Ackermann RT, Mulrow CD, Ramirez G, Gardner CD, Morbidoni L, Lawrence VA. Garlic shows promise for improving some cardiovascular risk factors. Arch Intern Med 2001;161(6):813-824.