Presseerklärung der AG STG vom 21. Dezember 2007

Für die Freiheit des Wahnsinns – Affenversuche bleiben erlaubt!

In der aktuellen Nationalratssession vernichtete der Nationalrat mit 103 zu 68 Stimmen einmal mehr eine minimale Forderung des Tierschutzes.

Die Parlamentarische Initiative (PI) forderte ein Verbot von Tierversuchen an grossen Menschenaffen, sowie ein Verbot von sehr belastenden Tierversuchen an Primaten. Die in der Schweiz durchgeführten Affenversuche werden nicht infolge gesetzlicher Bestimmungen durchgeführt. Ebenfalls beinhalten sie keinen konkreten Nutzen für den Menschen. Affenversuche in der Schweiz folgen oft dem Gesetz der Neugier und der wissenschaftlichen Selbstbefriedigung, wie die immer wieder als besonders nutzlos kritisierten Affenversuche an der Uni und der ETH Zürich.

Die SVP, die FDP und die CVP überstimmten ohne eine einzige Gegenstimme in den eigenen Reihen die parlamentarische Initiative (PI) der Grünen Maya Graf.
Die Grünen, die SP sowie weitere nicht durch Wirtschaftshörigkeit gekennzeichnete Kleinparteien stimmten hingegen geschlossen für das Verbot.

Somit überzeugte, besser verhinderte, die sogenannte Freiheit der Forschung das Anliegen dieser minimalen Verbesserung des Schutzes von Primaten.
Und dies klar wieder einmal mehr gegen den Volkswillen.
In einer aktuellen Umfrage des GfS Zürich im Auftrag von Animalfree Research äusserten sich 72% der Schweizer Bevölkerung klar gegen belastende Affenversuche bez. sehr kritisch gegen belastende Affenversuche. Nur 5% befürworten weiterhin jegliche Affenversuche.

Die Schweiz rühmt sich sehr gerne eines vorbildlichen Tierschutzgesetzes.
In den letzten Jahren bewies das Parlament jedoch leider immer wieder, dass es nicht gewillt ist, den Tierschutzgedanken auch ernst zu nehmen. Ganz im Gegenteil zur EU: Die Mehrheit der EU-Parlamentarier forderte im September 2007 die EU-Kommission und den Ministerrat auf, einen Zeitplan für die Ersetzung sämtlicher Versuche an Affen durch Alternativen aufzustellen.
Länder wie die Niederlande, Schweden, Österreich und Neuseeland haben bereits Verbote für Tierversuche mit Menschenaffen erlassen, und auch in Grossbritannien sind Affenversuche praktisch verboten.

Die Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner, kurz AG STG, fordert weiterhin ein generelles Verbot von Affenversuchen.
Unsere Petition für ein Verbot von Affenversuchen haben bereits über 30 000 Personen unterschrieben.

Weiter Informationen über die Abstimmung:
http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/n/4801/262360/d_n_4801_262360_262617.htm


Kontaktdaten für Medienmitarbeiter unter: Medien Kontakt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!